Storytime – Eine Spielplatzanekdote

Ich muss immer öfter an den Artikel „Wer bestimmt was gespielt wird? – Ein Spielplatz ist kein Zirkeltraining“ von Susanne Mierau denken, weil es immer wieder Begegnungen gibt, die einen erstaunt, ver– wirrt oder frustriert zurücklassen. Gestern erst musste ich mich wieder sehr über eine Frau auf dem Spielplatz wundern. Ich war eigentlich immer ganz froh, wenn wir nachmittags noch auf den Spielplatz gehen konnten, weil es hieß, dass ich mich mal etwas zurücklehnen und ausruhen konnte. Schließlich gibt es genügend Raum zum Austoben und im günstigsten Fall andere Kinder mit denen das Lieblingskind zusammen spielen kann. Ich kann in der Zeit quatschen, lesen oder gar nichts tun. Ich helfe lediglich, wenn ich darum gebeten werde oder schaue, wenn ich gerufen werde. Glücklicherweise hat das Lieblingskind immer Dinge getan, die es sich selbst schon zutrauen konnte und wenn es irgendwas noch nicht so konnte, musste ich selten Angst haben, dass es sich in eine gefährliche Situation begibt, aus der es nicht mehr allein herauskommt.

Gestern kamen wir zu einem Spielplatz mit Seilbahn. Die war natürlich sehr verlockend und das Lieblingskind stellte sich an, weil ein anderes Kind bereits darauf war. Es wurde immer wieder von der Mama zurückgeholt und wieder angeschubst. Nach zweimal wurde das Lieblingskind ungeduldig und rief mir zu: „Die sehen mich gar nicht.“ Ich hatte jedoch schon gesehen, dass sie ihn bemerkt hatten, aber noch zu Ende spielen wollten und so rief ich ihm zu, dass er nur kurz warten müsse, bis das Mädchen fertig ist. Der Papa nickte mir zu und die Mama meinte, nur noch einmal. Dann hatte das Lieblingskind die Seilbahn ganz für sich allein.

Es brauchte einen kurzen Moment, bis es wieder wusste, wie es allein rauf kam und freute sich dann riesig, als es endlich lossauste. Ich freute mich mit ihm und das wurde von einer anderen Mama bemerkt, die ein Stück entfernt auf einer anderen Bank saß – eigentlich mit dem Rücken zu uns. Sie drehte sich um, sah unsere Freude und schien zu denken: ‚Ja, das will ich auch für mich und mein Kind.‘ Also rief sie sofort ihre Tochter, die gerade mit etwas anderem beschäftigt war. Sie musste mehrmals rufen und dann zu ihr laufen, um sie von ihrem Plan zu überzeugen. Das Kind war noch sehr klein und wusste gar nicht was los ist, ließ sich aber von der Begeisterung der Mama anstecken. Also rannten sie auf mein Kind zu, das gerade mühsam, den Sitz wieder zurückschob und das ja gerade erst angefangen hatte, damit zu spielen. Es hielt den Kopf zwischen den Armen, um die Frau nicht zu hören und zu sehen. Offenbar, wollte es auch nicht gleich wieder rausgerissen und gestört werden. Die Frau fragte dann jedoch noch lauter, „Hallo, wie heißt denn du?“ Mein Sohn: „Sag ich nicht.“

Ich beobachtete die Szene teils amüsiert, teils wütend. Ich wollte mich da auf keinen Fall einmischen und wunderte mich nur über so viel Unaufmerksamkeit. Dann fragte sie ihn, ob ihre Tochter jetzt auch mal damit rutschen dürfe. Seine knappe Antwort, war „Nein.“ Er setzte sich schnell wieder drauf, um wenigstens noch eine Runde runtersausen zu können. Die Frau rief noch hinterher. „Okay, der Junge rutscht noch eine Runde, dann bist du dran.“

Gut wenn mehrere Kinder an einem Gerät anstehen, finde ich es auch fair, abzuwechseln. Das können die Kinder auch meist ganz gut, ohne dass wir uns groß einmischen müssen. Aber was war das denn bitte? Dieses Kind stand gar nicht an, es hatte zuvor nicht mal Interesse daran. Verständlich, dass das Lieblingskind entsprechend unwirsch reagierte.

Er gab den Sitz natürlich trotzdem frei. Die Frau rannte ihm ja auch gleich entgegen, um ihm den Sitz quasi zu entreißen. Dann setzte sie ihr Kind, das viel kleiner war, darauf und meinte immer wieder: „Du musst dich gut festhalten, halt dich fest.“ Das Beinchen rutschte schon langsam herunter und sie meinte immer nur „Festhalten.“ Dann lag es auch schon unten. Die Mama immer noch ganz euphorisch: „Schön festhalten, komm ich setz dich wieder rauf.“ Das Kind aber strömte nur weg: „Nein, ich will nicht.“ Na okay, dann drückte sie meinem Kind den Sitz eben wieder in die Hand. Es hatte nun die Seilbahn wieder für sich.

Warum? frage ich mich. Warum, konnte diese Frau nicht einfach nur erst einmal in Ruhe zuschauen und sich dann eventuell oben mit ihrem Kind anstellen? Warum musste sie sofort, als sie uns erblickte, ihr Kind rufen und mit ihm dazu stürmen? Warum konnte sie nicht genießen, dass ihr Kind schon ganz vertieft allein spielte und sie sich ausruhen konnte? Warum erwartete sie, dass mein Kind auch noch sofort die Seilbahn wieder freigibt, für jemanden, der nicht mal angestanden hatte, sondern mitten im Spiel dazu gestürmt kam?

Für mich handelte diese Frau ebenso impulsiv und irrational wie ein kleines Kind, das etwas erblickte und es sofort haben musste. Daher war es für mich auch ähnlich wie in Situationen, in denen ich denke: das können die Kinder unter sich ausmachen. Aber wie reagiert man richtig, wenn es sich im Grunde genommen um andere Erwachsene handelt?

Wie hatte sie diese Situation wahrgenommen? Was ging in ihr vor? Hatte sie überhaupt etwas gedacht, bevor sie handelte?

Ich verstehe die meisten Menschen eigentlich sehr gut, kann ihre Beweggründe nachvollziehen. Aber hier fiel es mir verdammt schwer. Es kam mir einfach kindisch und irrational vor. Am Ende war ich froh, dass ich nichts sagen musste, und dass sie auch von mir nicht verlangte, mein Kind zum Abwechseln anzuhalten. Ich blieb einfach verwirrt und irgendwie fassungslos über das Beobachtete zurück.

Wie hättet ihr reagiert? Findet ihr, ich übertreibe? Kennt ihr solche Situationen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s