Kindermund

Kindermund

Dies ist eine Seite für lustige, schöne und abstruse Bemerkungen von Kleinkindern. Für noch mehr Lebendigkeit und Schmunzelminuten, schreibt doch bitte in den Kommentaren fleißig mit.

  • Das Lieblingskind war mit der Kita zum ersten Mal im Kino – es gab einen Hexenfilm
    Mama: Und hast du dich gegruselt?
    Kind: Nein weil, die kommen ja da nicht raus. Das ist ja nur ein Bild.
  • Beim Mittagschlaf, kurz vor dem Einschlafen, hörte ich plötzlich zum ersten Mal:
    Mama, ich hab dich lieb. (Einer der schönsten Sätze, die ich je gehört habe.)
  • Auf dem Weg zum Schwimmbad. Das Lieblingskind lässt sich vom Papa tragen. Wir reden darüber, wo wir am besten langgehen. Da nimmt das Lieblingskind Papas Gesicht zwischen seine Patschhändchen und sagt: „Mach dir keine Sorgen, ich weiß wo es langgeht.“ (Er war ja zuvor auch schon einmal im Freibad. 😉 )
  • Papa liest abends ein Buch vor. Die Geschichte ist vorbei.
    Kind: Warum liest du nicht?
    Papa: Weil die Geschichte zu Ende ist.
    Kind: Dann blätter um.
  • Im Bad. Das Lieblingskind hat sich ausgezogen und alles einfach nur fallen lassen.
    Mama: Leg mal bitte deinen Schlafanzug hoch. Ich trete gleich drauf.
    Kind: Ist doch nicht so schlimm.
    Mama: Doch. Dann ist er ja ganz schmutzig und ich mag dich gar nicht mehr knuddeln, wenn du ihn anhast.
    Kind: Keine Panik, Mama!
    (Über diesen Satz habe ich mich als Douglas Adams Fan natürlich voll gefreut. 🙂 )
  • Auf dem Weg zur Kita.
    Kind: Heute bin ich ein lieber Junge und ein frecher Junge. Ich bin ein lieber frecher Junge.
    (Alles klar.)
  • Das Lieblingskind denkt wohl gerade an unseren letzten Besuch bei Oma und Opa an der Havel und das Baden gehen.
    Kind: Ich hab Angst im Wasser, weil (…überlegt…) ich wunder mich, was ich da machen soll.
  • Das Lieblingskind kommt noch mal aus dem Bettchen, weil es auf die Toilette muss. Als ich die Windel runterziehe ist die jedoch auch schon voll.
    Mama: Warum hast du denn in die Windel gemacht? Du bist doch noch wach und kannst auf die Toilette gehen.
    Kind: Weißt du, aber ich hab so ein Gefühl gehabt.
    Mama: Was denn für ein Gefühl?
    Kind: Ich hab mich gefürchtet. (… Pause…) Weil da Löwen und Tiger waren.
  • Das Lieblingskind spielt Papa und der Lieblingsmann darf das Kind sein, dem geholfen wird die Schuhe auszuziehen.
    L.Kind: Du bist ein Kerl.
    L.Mann: Ich bin ein Kerl?
    L.Kind: Wenn du’s nicht hinkriegst, bist du ein Kerl!
  • Das Lieblingskind spielt mit seinem Spielzeugdrachen und sagt zum Lieblingsmann: „Der kann Feuer spucken.“ Dann hält er den Drachen an sein Bein und sagt: „Er feuert dich an.“
  • Wir laufen im Regen zur Kita. Das Lieblingskind will nicht mit unter dem Regenschirm. Ich: Ich will unter den Regenschirm. Ich bin nämlich aus Zucker.
    L.Kind: Nein, ich bin aus Zucker. Du bist aus Mensch.
  • Zu Halloween: Das Lieblingskind möchte geschminkt werden und hat auch schon den Hexenhut auf.
    L.Mann: Wenn nachher andere Gespenster klingeln, machst du die Tür auf.
    L.Kind: Meinst du Oma und Opa?
  • Neulich auf dem Weg zur Kita ging mir wieder richtig das Herz auf:
    L.Kind: Mama, deine Handschuhe sind schön. Ich finde alles von dir schön.
    Ich: Oh, das freut mich aber, dass du das findest.
    L.Kind: Du bist lieb Mama!
  • Das Lieblingskind macht mal wieder nichts allein und ich komme zu nichts. Es will komplett angezogen werden.
    Ich: Und wer zieht mich an?
    L.Kind: Der Papa kann das doch machen.
    Ich: Ich glaube, das würde der Papa gern machen.
    L.Kind: Ich glaube nicht.
  • Auf dem Spielplatz: Das Lieblingskind erklärt mir ganz viel übers Rutschen und die Erklärung endete wie folgt:
    „… und rutschen und rutschen und rutschen und rutschen. Und wenn man nicht mehr rutschen kann; das ist, … wenn man tot ist.“ Dann ging es achselzuckend rutschen.
  • Das Lieblingskind sagt im Zug zum Lieblingsmann, als es sich über ihn ärgert: „Du alte zwei!“
  • Beim Spielen kommt die nächste Beleidigung: „Du tausend Meter.“
  • Das Lieblingskind nimmt mit dem Lieblingsmann Wäsche ab und legt sie zusammen. Dann versteckt es sich unter dem Wäscheständer und macht „Piep.“
    LM: Wo bist du?
    LK: Auf dem Dach.
    LM: Wie ist du denn da rauf gekommen?
    LK: Der König hat mich aufs Dach geworfen.
    LM: Was? Ich finde es gar nicht gut, dass dich der König auf das Dach wirft.
    LK: Geworfen hat!

    Jetzt verbessert er mit knapp 4 Jahren schon unsere Grammatik. :-/

  • Das Lieblingskind tunkt ein Brötchenstück in den Kakao und beißt dann ab, wobei etwas Kakao wieder heraus läuft.
    LM: Hast du gemerkt, wie der Kakao herausläuft?
    LK: Herausgelaufen ist!

    Woher hat er nur diese Grammatikkenntnisse und die dazu passende Oberlehrerattitüde?

  • Das Lieblingskind spielt mit einer Freundin zusammen mit Puppen Rapunzel und Böse Hexe. Dann hält er dem Lieblingsmann die böse Hexe unter die Nase und sagt: „Die Hexe verzaubert dich jetzt und dann bist du nur noch eine Nase. Hex-hex.“ Kurze Pause. „Jetzt kannst du nur noch popeln.“
Advertisements

2 Gedanken zu “Kindermund

  1. tolle sprüche 🙂
    da könnt ich n paar von meinen lieblingsneffen dazu packen.
    wir fahren auto, auf einemal fängt der neffe aus vollem halse an, wie am spieß zu schreien, ein aufkreischen das durch mark und bein geht, und an gebrochene arme und eingeklemmt finger erinnert. nach einer kurzen erschrockenen stille zwischen allen beteiligten:
    Neffe fröhlich: Jetzt seid ihr dran!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s